broncolor Para 220 FB im Dauerlicht-Einsatz

Hallo Florian, stell dich mal kurz vor und beschreib uns deine Arbeit.

Ich heiße Florian Ibe, bin 21 Jahre alt und wohne in Overath in der Nähe von Köln. Spezialisiert habe ich mich auf Foto- und Filmaufnahmen im Bereich der Corporate-,
Mode- und Porträtfotografie. Seit 2011 arbeite ich als Grafiker, Fotograf und Filmassistent in der Kommunikationsagentur Patrick Schaab PR GmbH in Siegburg.

Vor kurzem habt ihr bei einer Produktion ein broncolor Dauerlicht HMI 800 in Verbindung mit einem Para 220 FB eingesetzt. Worum ging es da genau?

Es handelte sich um einen Imagefilm für eine Bank im Rhein
Sieg-Kreis. Der Drehort war eine Filiale mit viel Glas, großen Räumen und vielen Winkeln. Da war eine gute Planung wichtig, um an dieser Location ein gutes Ergebnis ohne störende Spiegelungen und Schatten zu erhalten und trotzdem die nötige Helligkeit zu gewährleisten.

Welche Rolle spielt das Licht bei solchen Produktionen?

Eine sehr wichtige. Eine flächige und gleichmäßige Ausleuchtung ist unerlässlich. Auf großem Raum gilt es ein weiches Licht ohne harte Schatten zu produzieren. Da wir bei dem Dreh in der Bank nicht nur einzelne Personen gefilmt haben, sondern bis zu fünf Personen in einer Szene vorkamen, war der broncolor Para 220 FB das Mittel der Wahl. Der Schirm ist zwar groß, aber trotzdem sehr beweglich und dadurch flexibel einsetzbar. Zusätzlich bietet der Para mit dem HMI Licht auch in engen Räumen durch die Fokussierung eine sehr gute und homogene Ausleuchtung.

Warum fiel deine Wahl auf das broncolor HMI 800 Dauerlichtsystem und welche Erfahrungen konntest du am Set damit machen?

Um eine optimale Tonqualität zu gewährleisten, konnten wir keine Systeme mit großen Lüftern verwenden. Das Vorschaltgerät und der Lüfter des HMI 800 Dauerlichtsystems sind dabei aber fast geräuschlos. Die Leuchtkraft ist einfach grandios, ebenso wie die Gleichmäßigkeit der Ausleuchtung. Ein direkter Betrieb ohne zwischenzeitliches Abkühlen ist auch bei schnellem Wechsel des Drehortes wichtig, das Handling dabei denkbar einfach. Die Lichtfarbe blieb über den gesamten Drehtag konstant, ohne merkbare Schwankungen. Die flexible Montage am Para sowie am Beauty Dish sind zusätzliche Faktoren, die für uns entscheidend waren, da wir an dem Tag zwei HMI Systeme im Einsatz hatten.

Wir würdest du Lichtqualität und Lichtleistung des Dauerlichtsystems einschätzen?

Die Leuchtkraft und Gleichmäßigkeit der Ausleuchtung sind wirklich sehr gut. Die volle Leistung ist binnen weniger Minuten abrufbar. Durch sie kann selbst bei ISO 100 und
Blende 8 auf bis zu 3 Metern Abstand noch mit ausreichender Helligkeit gefilmt werden.

Wie würdest du die Kombination von HMI 800 Dauerlichtsystem und Para 220 FB beschreiben?

Mit drei Worten: Lichtstark, gleichmäßig und flexibel. Ein solches System ist bei einer entsprechenden Deckenhöhe für jeden Dreh eine absolute Bereicherung. Durch die einfache Fokussierung ist von der Spotcharakteristik bis zur Flächenausleuchtung alles möglich, und das mit nur wenigen Handgriffen. Mit Rollen unter dem Stativ ist ein zusätzlicher Positionswechsel der Lichtführung schnell umgesetzt. Man bleibt also beweglich. Außerdem ist es einfacher und schneller, das Set mit dem großen Schirm auszuleuchten als mit vielen kleinen Strahlern.

Das Making-Off zum Shooting wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Vielen Dank an Florian für das Interview!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.